Straßenbahn-Netzschluss im Ruhrgebiet geht voran

Das Verkehrsministerium hat die Schienenverbindung der Straßenbahnlinie 105 zwischen Essen-Frintrop und Oberhausen Neue Mitte in die erste Stufe des Infrastrukturbedarfsplans des Landes, Teil Schiene, aufgenommen.

„Damit steht einer Anmeldung des Vorhabens für das Förderprogramm des Bundes nichts mehr im Wege“,

teilte Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär für Verkehr, am Dienstag (18. Oktober) mit.

„Das Vorhaben ermöglicht es, eine wichtige Lücke im Straßenbahnnetz des Ruhrgebiets zwischen Oberhausen und Essen zu schließen. Die neue Schienenverbindung wird die Fahrtzeiten verkürzen, weil man in Zukunft ohne Umsteigen von einer Stadt in die andere kommt“,

so Becker.

Ein vom Ministerium in Auftrag gegebenes Wirtschaftlichkeitsgutachten war zuvor zu einem positiven Ergebnis gekommen. Auf dieser Basis kann das Land nun die Weichen für eine baldige Realisierung stellen.

Die Kommentare sind geschlossen.