Parlamentarischer Staatssekretär Horst Becker stellt ÖPNV-Zukunftskommission vor

Die im rot-grünen Koalitionsvertrag vereinbarte Expertenkommission zur Zukunft des ÖPNV wurde heute im Rahmen der Landespressekonferenz vom Parlamentarischen Staatssekretär für Verkehr, Horst Becker, vorgestellt. Im Mittelpunkt der Arbeit des Gremiums steht die Zukunftsfähigkeit des Personennahverkehrs in NRW. Den Vorsitz der aus 18 Personen bestehenden Kommission übernehmen die Aachener Umweltdezernentin Gisela Nacken und der ehemalige Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Landtag, Wolfgang Röken.

Kernthemen ihrer Arbeit sind die Sicherstellung der Verkehrsangebote angesichts der Auswirkungen des demografischen Wandels und die Finanzierung der Infrastruktur des Öffentlichen Personennahverkehrs.

„Wir brauchen qualifizierte Ideen, wie die umweltfreundlichen Verkehrsmittel Bus und Bahn gut für die Zukunft aufgestellt werden können. Das ist angesichts des demografischen Wandels und zahlreicher ungelöster Fragen über die Finanzierung jetzt besonders dringlich“,

so Horst Becker bei der Vorstellung der Kommission. Die Ergebnisse der Arbeit sollen Anfang 2013 vorliegen.

Das Gremium setzt sich zusammen aus Mitgliedern mehrere Verkehrsverbände, der kommunalen Spitzenverbände, Gewerkschaften und der Wissenschaft. Sowohl Gisela Nacken, ehemalige grüne Landtagsabgeordnete, als auch Wolfgang Röken, bis 2010 Mitglied der SPD-Fraktion, verfügen über langjährige Erfahrung im Bereich der Verkehrspolitik in NRW:

„Frau Nacken und Herr Röken sind ausgewiesene Experten für den ÖPNV in NRW, aber nicht mehr aktiv in der Landespolitik tätig. Daher sind sie besonders geeignet, den Vorsitz der Kommission zu übernehmen“,

betonte Becker.
Außerdem werden in der ÖPNV-Zukunftskommission folgende Institutionen vertreten sein:

  • Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR
  • Zweckverband Nahverkehr Rheinland
  • Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe
  • Pro Bahn
  • Bundesverband Verkehrsclub Deutschland
  • Deutscher Gewerkschaftsbund
  • Deutscher Städtetag
  • Deutscher Landkreistag
  • Deutscher Städte- und Gemeindebund
  • Verband Deutscher Verkehrsunternehmen
  • Verband Nordrhein-Westfälischer Omnibusunternehmen
  • und das Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung.

Die Kommentare sind geschlossen.