Lärmschutz in den offenen Troglagen zwischen den Tunneln Wersten und Uni

Landesverkehrsministerium schlägt Dünnschichtbelag für besseren Lärmschutz vor

Staatssekretär Becker: „Geplante Lärmschutzmaßnahme bringt eine Verbesserung von vier Dezibel für lärmgeplagte Anwohner“

Im heutigen Gespräch zwischen Vertretern des Landesverkehrsministeriums und der Stadt Düsseldorf aufgrund der durchgeführten lärmtechnischen Untersuchung wurden vom Landesverkehrsministerium gemeinsame Maßnahmen zur Lärmminderung im Stadtteil Wersten vorgeschlagen. Dieser Stadtteil ist sowohl durch die Autobahn A 46 mit dem besonders lauten Gussasphalt wie auch durch Stadtstraßen von erheblichem Lärm betroffen. Staatsekretär Horst Becker:

„Das Land NRW ist bereit, auf der A 46 einen Dünnschichtbelag mit einer Lärm reduzierenden Wirkung aufzubringen, durch die der Lärm um rund vier Dezibel vermindert werden kann. Dies wäre für das menschliche Ohr deutlich wahrnehmbar. Aus Sicht des Landes ist es jedoch für eine noch wirksamere Lärmreduzierung notwendig, dass die Stadt Düsseldorf ebenfalls Lärm reduzierende Maßnahmen durchführt.“

Zum Beispiel könnte sie einen Lärm optimierten Asphalt (LOA) für Innerortslagen auf ihren Stadtstraßen auftragen und somit eine wirksame Beruhigung für den gesamten Ortsteil Wersten sicherstellen.

Das Verkehrsministerium wird mit dem Landesbetrieb Straßenbau in den nächsten Wochen abstimmen, wann in diesem Jahr mit der Maßnahme auf der Autobahn begonnen werden kann.

Die Kommentare sind geschlossen.