Besuch im größten Torfmoor des Landes

© Westfalen-Blatt (www.westfalen-blatt.de)

Das Große Torfmoor in Lübbecke ist ein Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten, die auf ganz spezielle Umweltbedingungen eingestellt sind. Torfmoose, Wollgras, Sonnentau und Moosbeere, Moorfrosch und Bekassine sind einige dieser seltenen Arten. Denn das Moor hat nur wenige Nährstoffe und besonders saures Wasser. Am 30. Juli informierte sich Horst Becker, der Parlamentarische Staatssekretär im NRW-Naturschutzministerium, über die Erfolge des Projekts „Regeneration des Großen Torfmoores“. Es war die 14. Station  im Rahmen der diesjährigen Sommertour des Ministeriums zum Thema „WildesNRW“.

Bei der Moorwanderung gab es eine Erläuterung der durchgeführten Maßnahmen im Gebiet durch Herrn Sack vom NABU Kreisverband Minden-Lübbecke und die Leiterin der Biologischen Station Minden-Lübbecke, Jutta Niemann. Mit von der Partie war außerdem Herr Striet, Beigeordneter für Bauen und Umwelt, als Vertreter des Kreises. Zur Wiederansiedlung von Lurchen und Fröschen wurden zehn Laichgewässer geschaffen. Für Besucherinnen und Besucher wurden Aussichtstürme aufgestellt und das Wanderwegenetz erweitert.

Horst Becker wies auf den großen Artenverlust in NRW hin. Da bereits 45% aller Tier- und Pflanzenarten gefährdet oder ausgestorben seien, müsse gegengesteuert werden – die Maßnahmen zur Erhaltung des Moores seien ein hervorragendes Beispiel dafür. Nordrhein-Westfalen habe in den letzten Jahrhunderten massiv Moorlandschaften durch Entwässerung und Torfabbau verloren. Gab es etwa zu Beginn des 19. Jahrhunderts allein in Westfalen noch rund 6421 Hektar an Hochmooren, sind es heutzutage in ganz NRW gerade einmal noch 789 Hektar.

„Unsere letzten Moore sind stark gefährdete Lebensräume und stehen deshalb unter besonderer Beobachtung und besonderem Schutz“, erklärte Horst Becker. „Neben Ihrer sehr hohen Bedeutung für den Artenschutz sind Moore auch aktive Klimaschützer. Sie bedecken zwar nur drei Prozent der Erdoberfläche, speichern aber 30 Prozent des im Boden enthaltenen Kohlenstoffs“. Das Große Torfmoor ist der größte ursprüngliche Naturraum seiner Art und wird deshalb vom Land NRW gefördert.

Weitere Informationen unter: http://www.nabu-minden-luebbecke.de/cms/front_content.php?idcat=

Die Kommentare sind geschlossen.


Warning: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, function 'postbar' not found or invalid function name in /kunden/229487_40227/webseiten/gruene/blogs/horst-becker/wordpress/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298