GRÜNE Sommertour im Rhein-Sieg-Kreis

Auf Einladung des Parlamentarischen Staatssekretärs Horst Becker MdL besuchte der stellvertretende Vorsitzende der GRÜNEN im Deutschen Bundestag Oliver Krischer MdB am 27. Juli 2016 den Rhein-Sieg-Kreis.

Gut Heiderhof_Südtangente_Becker_Krischer_MetzDie erste Station der Sommertour war das Gut Heiderhof in Königswinter-Vinxel. Gemeinsam mit Vertretern des Vereins Lebenswerte Siebengebirgsregion diskutierten die GRÜNEN Abgeordneten über verkehrspolitische Alternativen zur umstrittenen Südtangente. Der Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer forderte, dass das „absurde Projekt“ aus dem Bundesverkehrswegeplan genommen wird. Horst Becker sicherte dem Verein in seiner Arbeit gegen die Südtangente die volle Unterstützung zu.

Krybus, Becker, KrischerDie zweite Station der Sommertour führte nach Lohmar in die Naturschule Aggerbogen. Dr. Manuela Giannetti, die Leiterin der Naturschule, Bürgermeister Horst Krybus und weitere Mitarbeiter schilderten das Entstehen und den heutigen Erfolg mit über 12.000 Gästen im Jahr. Dr. Giannetti wies darauf hin, dass in den letzten 25 Jahren anhand der Erfahrungen immer wieder Optimierungen der Arbeit vorgenommen wurden: „Inzwischen ist für die Naturschule sogar ein Dauerprogramm entwickelt worden und ein mehr als 80 Seiten umfassendes „Outdoorbuch“ greift Themen des Sachunterrichts der Grundschulen sowie des Fachunterrichts der Orientierungs- und Sekundarstufen auf.“

Bürgermeister Horst Krybus verwies darauf, dass die Maßnahmen der Regionale 2010, die Lohmar als einen von vier außerschulischen Lehrstandorten gestärkt haben, für die Naturschule noch einmal ein Sprung nach vorne bedeutet haben: „Es war für unsere Naturschule enorm wichtig, dass die Stadt durch Landeszuschüsse das offene Klassenzimmer und weitere erhebliche Verbesserungen an dem Gebäude finanziert bekamen, und sich so die Bedingungen deutlich verbesserten.“ Oliver Krischer zeigte sich angesichts der Konzeption beeindruckt und lobte das Konzept und die Aktivitäten der Stadt: „Neben der ökologischen Aufwertung des Gebietes kann man es gerade in der heutigen Zeit nicht hoch genug einschätzen, wenn Kinder und Jugendliche im Rahmen guter pädagogischer Konzepte mit der Natur in Berührung kommen und für einen sensiblen Umgang mit ihr interessiert werden. Das ist hier schon ein eindrucksvolles Gebiet und eine eindrucksvolle Arbeit.“

Die Kommentare sind geschlossen.